Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Kinder bei Trennung
 
gängige Problematiken und Fragestellungen
 
Wenn Kinder in eine Trennung involviert sind, werden die zu lösenden inneren Konflikte bedeutend komplexer:
 
Sind keine Kinder da, können sie sich nach der Trennung für immer aus dem Weg gehen, wenn sie das möchten.
 
Haben sie gemeinsame Kinder, dann wird sie das auch weiterhin auf der Basis der Liebe zu ihren Kindern für immer verbinden.
 
Kinder brauchen (normalerweise) gerade nach der Trennung beide Elternteile, da sie durch die Trennung in ihrer Selbstsicherheit häufig schon recht angeschlagen und sich oftmals schuldig für die Trennung fühlen.
 
Hier gilt es, den Kindern immer wieder die Liebe von beiden Seiten zu zeigen
und es ihnen verständlich zu machen, dass sie sich nicht für eine Seite entscheiden müssen und dass sie keine Schuld trifft.
 
Sie dürfen beide Eltern gleichermaßen lieben.
 
Natürlich ist es ungemein schwierig dies ob der eigenen inneren Verletzung gewähren zu lassen, ist es doch der Punkt, an dem man den ehemaligen Partner vernichtend verletzen kann.
 
Doch zu welchem Preis?
  
Zum Leid und Unglück der Kinder, die doch von beiden Eltern (im Normalfall) über alles geliebt werden.
 
Es ist schon schwer genug, den Kindern keine heile Familie mehr bieten zu können, dies tut weh und doch kann es gelingen, eine neue gute Situation für die Kinder zu schaffen.
 
Es muss deutlich unterschieden werden zwischen dem Konflikt, den Mann und Frau miteinander haben und der Liebe zu den Kindern.
Das Band zwischen den Partnern ist zwar durchbrochen, das Band der Liebe zu den Kindern bleibt jedoch von beiden Seiten weiterhin bestehen.
 
Doch was ist, wenn der Partner die Kinder benutzt, als Druckmittel, als "Spione", oder sie fallen lässt?
 
Wie geht man mit diesen Situationen um?
 
Wie das Vertrauen aufbauen zu einem Menschen, dem man nicht mehr vertraut?
 
Wie die Kinder ein Stück weit loslassen, im Vertrauen, dass sie ihren Weg gehen?
 
Wie damit umgehen, dass die Kinder traurig und/oder wütend sind,
auf einen selbst oder auf das andere Elternteil?
 
Wie die Fragen nach dem: "Warum habt ihr euch getrennt?" beantworten?
 
Wie die Kinder bei Enttäuschungen und Traurigkeit auffangen?
 
Wie mit seinen Schuldgefühlen umgehen, eine augenscheinlich heile Kindheit zerstört zu haben?
 
 
  
Hier sollten Sie sich folgendes vergegenwärtigen:
 
Auch wenn sich die Beziehung insofern ändert, dass der eine Elternteil auszieht und die Kinder z.B. nur am Wochenende und in den Ferien erlebt, ändert dies nichts an der Liebe zwischen Elternteil und Kind. Insofern wird der andere Elternteil dem Kind nicht genommen. Wenn sich der andere Elternteil dann abwendet, liegt dies in seiner Verantwortung.
 
Wenn der Partner mich enttäuscht hat, dann liegt dies in der Beziehungsebene als Paar und nicht in der Beziehungsebene zum Kind. Was für den Partner in der Beziehung galt, muss sich beim Kind nicht zwangsläufig wiederholen, da es nun mal eine völlig andere Ebene ist. Hier gilt es Vertrauen zu entwickeln und das Kind ein Stück weit loszulassen, eben weil man es liebt, weil man anerkennen und zulassen kann, dass es den anderen Elternteil auch liebt.
 
Kinder lieben ihre Eltern und zwar beide. Sie können nicht entscheiden, wen sie mehr lieben, warum auch. Der eine ist Papa und ihm gehört die Papaliebe, die andere ist Mama und ihr gehört die Mamaliebe. Ein Konkurrenzkampf verunsichert die Kinder zutiefst und ist unnötig.
 
Wenn Kinder nach dem Grund der Trennung fragen, dann seien Sie aufrichtig und erklären ihnen auf eine altersgemäße Weise, das Sie gemerkt haben, dass Sie sich als Paar nicht mehr lieben und dass dieses nichts mit den Kindern zu tun hat. Viele Kinder glauben, sie seien Schuld an der Trennung, z.B. weil sie ungezogen waren. (Ist nunmal die Kindererziehung oft ein Hauptstreitthema zwischen Eltern...)